Sie sind hier: Startseite > Nachrichten > Zwei neue Braungurte im Verein

Zwei neue Braungurte im Verein

Beim Oster-Lehrgang in Nagold-Hochdorf stellten sich unsere zwei Karatekas Margit und Bela der Prüfung zur Erlangung des 3. Kyu-Grades.
Am Karfreitag und am Ostersamstag gab es jeweils drei herausfordernde Trainingseinheiten mit den Senseis Hans Körner (6. Dan), Detlef Krüger (6. Dan) und Annika Lapp (4. Dan).

Am Ende des Lehrgangs wurden die Gurtprüfungen durchgeführt. Nach sehr guter Vorbereitung mit vielen Trainingseinheiten legten beide erfolgreich ihre Braungurt-Prüfung ab.
Nochmals herzlichen Glückwunsch!

Hier der Bericht von Margit:
Unser „Ober“Sensei Hans Körner von Pforzheim hat den Lehrgang mit einer kleinen Geschichte vom Kampfhahn begonnen.

Dann war Training angesagt bei Detlef Krüger mit verschiedenen Kumite Variationen. Das ist immer wieder spannend und vor allem eine ziemliche Herausforderung. Da geht es nicht einfach nur ums Abspulen von antrainierten Schritten, sondern auch ums Umdenken. Rausdrehen, wegdrehen vom Angriff, wieder eindrehen zum Konter und zurück zur Ausgangsposition. Und dann nicht einfach nur einen Schritt vor und einen zurück und einen zur Seite… nein- Gleitschritt vor, Konter, Gleitschritt seitlich raus und wieder anders rum…

Wer gedacht hat, bei Annika Lapp wär’s weniger anstrengend, der wurde eines Besseren belehrt!
Sie hat die Tekki Nidan mit uns gemacht. War ich froh, dass wir die schon bei Günter trainiert haben. Da brauchte ich nur den Ablauf nochmal sehen und dann gings einigermaßen und ich konnte mich auf die Anwendung konzentrieren. Meine Partnerin bei diesen Übungen war echt gut drauf und es hat ganz gut funktioniert. Annika hat „Bunkai“ richtig gut rübergebracht.

Am meisten „Schi..“ hatte ich vor dem Training bei Hans. Er lässt es meistens richtig laufen. Da ruft der Kreislauf irgendwann mal ganz laut Stopp!!! Aber Hans hat auch ganz viel erklärt worauf es im Karate ankommt. Da muss einfach jeder noch so kleine Muskel mitmachen. Und das geht halt nicht so von alleine. Auch der kleinste Muskel braucht einen Schubser, damit er weiß, dass er auch dazugehört.

Alles in allem war dieser Lehrgang sein Geld wert wie der Schwabe sagen würde…

Also Bela kam mit Matze nach Hochdorf und Günter hat am Samstag Chauffeur für mich gespielt. Meine Nervosität vor Prüfungen ist einfach zum na ja.

Und dann dachte ich, dass das mit der Prüfung schnell vorbei ist – da sind ja nicht so viele Meldungen – Ha Ha Ha.

Da waren eine Menge Kiddies (auch Erwachsene) für Gelb-, Orange-, Grün-, Violett- und Braungurt – was meine Nervosität nicht gerade gemildert hat.

Glücklicherweise haben die Nagolder in 2 Gruppen geprüft.

Bela durfte mit einem jungen Mann Kumite machen und mir wurde eine junge Frau zugewiesen. Das hat ganz gut gepasst.

Zum Glück waren keine Zuschauer dabei. Wobei es vielleicht gut gewesen wäre für Rückmeldungen was gut war oder was nicht so gut gelaufen ist.

Auf jeden Fall haben Bela und ich unsere Urkunde bekommen und wurden aufgenommen in die Oberstufe-WOW! Irgendwie kann ich das noch nicht so ganz glauben.

Mein Anfang im Karate war so, dass ich Wolfgang gefragt habe, ob ich überhaupt eine Prüfung machen muss oder ob ich nicht einfach nur so mittrainieren kann. Und jetzt nach fast 7 1/2 Jahren bin ich tatsächlich noch dabei und habe den 3. Kyu…

Und die Prüfung empfand ich dieses Mal nicht ganz so schlimm. Bela war dabei und hat mich ziemlich vollgetextet – TAUSEND DANK dafür – Ablenkung ist alles!!!

Wie sagt Hans nach jeder Prüfung?
Seid Ihr jetzt besser geworden?
NEIN!
Den neuen Gurt müsst ihr euch erst verdienen!

Kommentare nicht möglich.