Sie sind hier: Startseite > Nachrichten > Akita 2011 in Kappel

Akita 2011 in Kappel

Donnerstag- und Freitagabend sowie am Samstag und Sonntag, vom 28.04. bis 01.05.2011, fand ein Karate Lehrgang mit Akita Sensei in Lenzkirch-Kappel im schönen Südschwarzwald statt.

Die meisten Karateka reisten tatsächlich schon am Donnerstagabend an (Unterstufe ca. 30 und Oberstufe ca. 40 Personen). Mit dabei waren auch 6 Karateka vom Shotokan Karate Dojo Calw e.V. Stefi, Matze und Bela konnten auf eine Ferienwohnung direkt in Kappel zurückgreifen. Erika und Günter hatten eine Unterkunft 80 m von der Halle entfernt. Ich hatte in Kauf genommen notfalls im Auto zu schlafen. Durch die Bemühungen von Anton Salat, dem Dojo-Leiter des Haku-Ryu-Kan Kappel, nahm mich eine ganz nette Familie sehr herzlich für diese 4 Tage bei sich auf und war so aufs Beste untergebracht. Auch Günther (von Anfang an) und Karin (am Samstag) aus Gäufelden waren wieder mit dabei.

Am Freitag ging Familie Hanselmann baden. Erika , Günter und ich lockte der sonnige Vormittag zu einer Wanderung auf den Feldberg. Der (angeblich) sonnigste Gipfel Mitteleuropas hüllte sich bei unserem Kommen aber immer mehr in Wolken. Bei Regenschauern mit Graupel wurde es uns zu frostig. Wir verzogen uns in einem Landgasthof mit hübscher Bedienung bis uns die Sonne wieder herauslockte und wir am Schluchsee noch einen Spaziergang machten.

Das Karate Training war einfache Grundschule, welche durch das Augenmerk auf die berühmten Kleinigkeiten zu einem fordernden Karate-Training wurde. Der rote Faden, welcher sich durch alle Trainings zog, war etwas vereinfachend gesagt, dem Rumpf ganz aufrecht halten, bei den Armen und Beiden auf die Innenspannung achten und möglichst ansatzlos zur neuen Technik starten.

Wenn ich jetzt sage, das wir überwiegend im Stand Zukis übten, denkt man zunächst vielleicht an ein langweiliges Training. Weit gefehlt. Es war wieder begeisternd, wie Akita uns zu diesen Übungen motivierte und die zu übenden Feinheiten herausarbeitete.

Einzelheiten kann ich mir ersparen. Letztlich hilft ja doch nur üben. Geht entweder zu ihm auf Karate Lehrgänge oder ins Training wo sicher manches einfließen wird.

Vom Ausrichter wurde entgegenkommenderweise nicht nur die normale Lehrgangsgebühr verlangt, sondern auch die Teilnahme an einzelnen Trainings und einzelnen Tagen angeboten. Etliche Teilnehmer aus der näheren Umgebung nutzen dies auch entsprechend.

Als Resüme, wieder ein schöner Karate-Lehrgang. Nette Leute wieder getroffen oder Neue kennengelernt. Nette Lehrgangsabende, und den schönen Südschwarzwald in Form von Wutachschlucht und davon abzweigender Klamm genossen. Wider einmal war Kappel eine Reise wert – sicher nicht das letzte Mal.

Kommentare nicht möglich.